A
llein schon wegen der
mächtigen und freistehen-
den Linde (Tilia) gehört der Wie-
senhügel, die sogenannte Wittels-
bacher Höhe, nördlich von Wielen-
berg und Schweineberg gelegen, zu
den magischen Orten.
Aber im Schatten der herrlich
grünen Lindenblätter lässt sich von
hier aus auch ein Allgäuer Land-
schafts- und Bergpanorama der
Sonderklasse genießen. Dabei
schweift der Blick zunächst in nörd-
licher Richtung zum Grünten, dem
Wächter des Allgäus, dann weiter
nach Osten über Gipfel wie Hirsch-
berg und Iseler und auch noch über
den Einstein, der aus dem Tannhei-
mer Tal herüberlugt. Die Augen
gleiten über die Sonnenköpfe hin-
Blick von der Wittelsbacher Höhe auf
Schweineberg und Tiefenberg
mit den Oberstdorfer Bergen
im Hintergrund
Bei einer Linde
Seh ich dich wieder, du geliebter Baum,
in dessen junge Triebe ich einst
in jenes Frühlings schönstem Traum
den Namen schnitt von meiner ersten Liebe?
Wie anders ist seitdem der Äste Bug,
verwachsen und verschwunden
im härtren Stamm der vielgeliebte Zug,
wie ihre Liebe und die schönen Stunden!
Auch ich seitdem wuchs stille fort, wie du,
und nichts an mir wollt weilen,
doch meine Wunde wuchs –
und wuchs nicht zu,
und wird wohl niemals mehr hienieden heilen.
Joseph von Eichendorff –