S
chuld daran sind Klimaver-
änderung und Kalenderre-
form. Warum stimmt es dann, dass
sich das Wetter um den 10. Juli
herum lange Zeit gleichbleibend
hält?
Klimatische Besonderheit
In dieser Zeit tritt regelmäßig ein
starker Wind auf, der von Westen
nach Osten verläuft. Er bewegt sich
in einigen Kilometern Höhe über
einer Warm- und Kaltluftlinie. Ist
dies nun Anfang Juli der Fall, so tre-
ten die gefürchteten Tiefausläufer
bei uns auf, wenn nicht, bleibt es
eben in den nächsten Wochen
schön. Auf jeden Fall hält sich die zu
[
Brauchtum im Allgäu]
Wetterregeln
im Juli
dieser Zeit existierende Wetterlage
meist für längere Zeit.
Rechnen Sie aber in Zukunft
nicht mehr ab dem Siebenschläfer-
tag, sondern mit dem Tag der
Sieben Brüder am 10. Juli. In vielen
Kalendern heißt es deshalb auch
richtigerweise:
Ist Siebenbrüder
ein Regentag, so regnet's noch sie-
ben Wochen danach, und Sieben-
brüder Regen bringt dem Bauern
keinen Segen.“
Sollte es jedoch regnen, so gibt
nach altem Volksglauben eine
Rettung“. Für den 15. Juli – dem
Tag der „Apostelteilung“ – heißt es
nämlich:
Ist es an diesem Tage
schön, so kann das Wetter der
Sieben Brüder gehn.“
Nun, wie halten Sie es
mit der Wetterregel:
Regen auf Margareten-
tag wohl viele Wochen
dauern mag.“
Glauben Sie daran
oder nicht? Oder wie
ist es mit den
Siebenschläfern“. Sieben
Wochen soll es regnen,
wenn an ihrem Tag
schlechtes Wetter
herrscht. Nun,
Meteorologen haben
festgestellt, dass die
erste Regel kaum
(
Margarete fällt auf den
20.
Juli), die zweite Regel
dagegen in Südbayern
mit 80 % Wahr-
scheinlichkeit gilt. Das
allerdings mit einer
Einschränkung: Man darf
sie nämlich nicht auf den
richtigen Siebenschläfer-
tag am 27. Juni beziehen,
sondern auf einen etwa
zehn Tage späteren
Zeitpunkt.